Menu
Menü
X

Pressemitteilung der Stadt Laubach

Laubach organisiert Hilfen während der Corona-Epidemie

Laubach im Frühling

Laubach im Frühling

Die Einschränkungen im täglichen Leben sind für ältere Menschen und Menschen mit eingeschränkter Mobilität oft auch schon in der virusfreien Zeit sehr fordernd. Auch für alleinstehende Menschen und Alleinerziehende ist der Lebensalltag nicht immer einfach zu bewältigen. Nun hat sich durch das Corona-Virus die Sachlage deutlich verschärft. Deshalb organisiert die Stadt Laubach gemeinsam mit den evangelischen Kirchengemeinden, der katholischen Kirchengemeinde, dem Oberhessischen Diakoniezentrum Laubach und der Beratungsstelle der Diakonie in Grünberg Hilfsangebote.

Gerade Menschen ab dem 60. Lebensjahr sind stärker gefährdet und ganz besonders dann, wenn einschlägige Vorerkrankungen gegeben sind. Dennoch benötigen diese Menschen Lebensmittel, Dinge des täglichen Bedarfs und auch Medikamente. Oft ist dabei die Sorge groß, sich bei Einkäufen oder Erledigungen mit dem Virus anzustecken. Die Situation verschärft sich dann, wenn Familienangehörige nicht vor Ort sind und auch aus der Nachbarschaft oder aus dem Bekanntenkreis keine Unterstützung möglich ist.

Die Initiatoren suchen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die bereit und in der Lage sind, hilfebedürftige Menschen in Laubach und den Stadtteilen zu unterstützen. Dabei geht es um die Erledigung von Einkäufen, Botengängen o.ä., damit die betroffenen Menschen auch in dieser fordernden Zeit versorgt sind.

Laubachs Stadtverordnetenvorsteher Joachim M. Kühn koordiniert die Hilfsangebote.  Sie erreichen das Büro „Laubach-hilft – wir achten aufeinander“ unter folgender e-Mailadresse: laubach-hilft@laubach-online.de oder unter der Telefon-Nr. 06405-921 333. Hier können sich Menschen melden, die gerne helfen wollen. Auf gleichem Weg können hier die Hilfegesuche eingehen. 

Die Initiatoren bitten die Bevölkerung um Unterstützung. Vielleicht ist es auch eine gute Gelegenheit für Schülerinnen und Schüler, die aktuell die Schule nicht besuchen dürfen, sich der Initiative „Laubach hilft – wir achten aufeinander!“ anzuschließen.


top